Lernen mit Marga – und Komplizen

Mit Marga – Margareta Jäger – durfte ich im Rahmen des WOL-Frauenstärken-Programms 12 Wochen gemeinsam lernen und wachsen. „Gemeinsam“ ist ihr Credo und gemeinsam lebt sie tagtäglich vor,
„Als Chefin lerne ich von meinen Mitarbeitern“ – ist ein Zitat von ihr.

Mit ihrem Unternehmen vermittelt sie mit Coachings und eigenentwickelten Trainingskonzepten Menschen die Fähigkeiten für zeitgemäße Führung. Marga ist es wichtig, Wissenschaft und Praxis gut miteinander zu verbinden. Durch die örtliche Nähe zum Campus Heilbronn gelingt es ihr, dies mit ihren Partnern und Mitarbeiter_innen erfolgreich umzusetzen.

Marga übernimmt Verantwortung und setzt sich als Mentorin und Förderin von Frauen in Führungspositionen ein. Und sie mischt sich dort ein, wo Mißstände offenkundig sind und wo sie andere Menschen unterstützen kann. Ihre Energie und positive Art sind sehr inspirierend und lassen für die Zukunft noch einiges erwarten.

Sinngemäße Zitate/Gedanken aus unserem Gespräch:
👁️‍🗨️“Erster Satz einer Bewerberin: ich kann Menschen.
Die ist besser wie ich, die stell ich ein.“
👁️‍🗨️“wie beim Banküberfall: nur mit dem richtigen Komplizen wirds was.“
👁️‍🗨️“ob Du Erfolg hast im Leben und Job, hängt in erster Linie von Deinem Partner ab … vor allem den privaten.“

Shownotes und wo ihr Marga finden könnt:

Marga auf linkedin
https://www.linkedin.com/in/margareta-jäger

Marga auf xing
https://www.xing.com/profile/Margareta_Jaeger/cv

Margas Unternehmen
https://jaeger-consulting.com/

Margas Buch
https://shop.haufe.de/prod/futureskills-for-leadership

Ihre aktuelle Lieblingsmusik im Interview kommt von
Justin Wellington – Iko Iko (My Bestie) feat. Small Jam
https://www.youtube.com/watch?v=TzwqnlYMqIg





Fragen ist der Ursprung allen Lernens

Mit Miriam habe ich eine Frau kennenlernen dürfen, die, wie sie selber sagt, in keine Schublade passt. Bereits an der Uni hatte sie im IT-Support remote gearbeitet. Sie hatte das Glück mit einer offenen Professorin und einem jungen Team, Projektarbeit nach Scrum zu gestalten.
Nun schöpft sie nach vierfachen Ortswechsel und mit Ihrer Erfahrung in der Festanstellung im Mittelstand aus ihrem Schatz an Tools und Können.
Dass die Geisteswissenschaften aktuell an Bedeutung gewinnen, gefällt ihr und mir sehr gut. Damit kann sie als „Übersetzerin“ der Welten an der Nahtstelle zwischen Mensch und Technik ideal wirken.

Zudem ist von ihr zu hören, wie unterschiedlich Wirtschaft und Schule ticken. Und sehr schön, wie sie uns mitgibt, von den Kindern zu lernen.
Mit dieser fragenden Haltung ähnlich wie bei „New Work“ ein „New Learning“ besser „das Lernen zu lieben“ zu ermöglichen.

Shownotes:
Miriams Website
https://www.co-id.de/ueber/

Miriams Podcast Fit for Digital
https://www.co-id.de/ffd-podcast/

Die Musik zum Einspieler stammt von LABACK
https://www.youtube.com/watch?v=8NarHpxRN1k&list=PL5ZCNRr8CNdc5-OEpCksHN9VBbem3wo27&index=2