Verstehen und Lernen durch Schreiben – mit Thomas

Bildquelle:
https://www.photodesignstudio.de/

„Weil ich das verstehen wollte …“ ist ein Gedanke und Satz von Thomas,
der ihn aus meiner Sicht passend charakterisiert.

Als er sich für Smartwatches interessiert und seine Lüftung im Haus umgebaut hat, beginnt er seine Erfahrungen in einem Blog aufzuschreiben. Aufgrund einer persönlichen Geschichte in seinem Ort will er politische Entscheidungen besser verstehen.
✍️Dies macht er durch sein Schreiben, und stellt Hintergrundinfos – verständlich für viele – zur Verfügung.

🌐 Als Guide in der Transformation eines internationalen Unternehmens und in seiner Freizeit ist er ein Lernender und Lehrender durch und durch.
👀 Mit seiner unendlichen Neugier und seiner Freude an Überraschungen haben wir zudem eine gemeinsame Parallele gefunden.

🌌Thomas hat mich beeindruckt mit seinen Gedanken über unsere Zukunft 🌿 und mit seinem Umgang und Zugang zum nachhaltigen Leben.

💬 Sein Lieblingszitat und eine Aussage von ihm:
“ „There are no experts of tomorrow, only of yesterday“ – Jack Ma.
Ich mag das Zitat, weil es mir zeigt, dass die Zukunft erst noch kommt und niemand von uns schon dort war. Man ist eben nie zu alt um Neues zu entdecken.“

Wer mehr über ihn erfahren möchte oder mit ihm in Kontakt kommen will, schaut gerne in die shownotes

Seine Erfahrungen mit technischen Geräten
www.GadgetGedanken.de

Einblicke in die öffentlichen Gemeinderatsitzungen seiner Heimatgemeinde
www.Karlskron-Politik.info

Thomas auf twitter
https://twitter.com/GadgetGedanken

Thomas auf linkedin
https://de.linkedin.com/in/thomasschmidt42

Die Musik in der Episode kommt von den Eurythmics mit „Sweet dreams“
https://www.youtube.com/watch?v=qeMFqkcPYcg

Hören könnt ihr den #podcast überall, wo es Podcast zum Lauschen gibt oder ihr abonniert ihn oder packt ihn in euren Newsfeed mit dem link
https://kosmosfunk.de/feed/mp3/



Fragen ist der Ursprung allen Lernens

Mit Miriam habe ich eine Frau kennenlernen dürfen, die, wie sie selber sagt, in keine Schublade passt. Bereits an der Uni hatte sie im IT-Support remote gearbeitet. Sie hatte das Glück mit einer offenen Professorin und einem jungen Team, Projektarbeit nach Scrum zu gestalten.
Nun schöpft sie nach vierfachen Ortswechsel und mit Ihrer Erfahrung in der Festanstellung im Mittelstand aus ihrem Schatz an Tools und Können.
Dass die Geisteswissenschaften aktuell an Bedeutung gewinnen, gefällt ihr und mir sehr gut. Damit kann sie als „Übersetzerin“ der Welten an der Nahtstelle zwischen Mensch und Technik ideal wirken.

Zudem ist von ihr zu hören, wie unterschiedlich Wirtschaft und Schule ticken. Und sehr schön, wie sie uns mitgibt, von den Kindern zu lernen.
Mit dieser fragenden Haltung ähnlich wie bei „New Work“ ein „New Learning“ besser „das Lernen zu lieben“ zu ermöglichen.

Shownotes:
Miriams Website
https://www.co-id.de/ueber/

Miriams Podcast Fit for Digital
https://www.co-id.de/ffd-podcast/

Die Musik zum Einspieler stammt von LABACK
https://www.youtube.com/watch?v=8NarHpxRN1k&list=PL5ZCNRr8CNdc5-OEpCksHN9VBbem3wo27&index=2